Gartentipp des Monats

Der Garten im Herbst

Veröffentlicht

Im Oktober haben Gehölze ihr Wachstum abgeschlossen und bleiben bis zum Frühjahr in der Ruhephase. Die Blätter vieler Pflanzen verfärben sich leuchtend gelb oder rot und sorgen für eine eindrucksvolle Färbung. Laub ist jedoch kein Abfall, es dient als wirkungsvoller Frostschutz und ist besonders für Igel ein perfektes Winterquartier. Rasenflächen müssen aber Laub frei gehalten werden, weil die Gräser sonst darunter verfaulen.

Obstbäume pflanzen

Der Herbst ist eine gute Zeit, um Obstbäume zu pflanzen. Die Bäume haben dann die meisten Blätter schon verloren und stecken ihre Energie in die Wurzelbildung.

Grundsätzlich können Obstbäume, die im Kübel wachsen, auch im Frühling oder Sommer gepflanzt werden. Der Herbst ist aber der beste Zeitpunkt. Das gilt vor allem für Bäume, die ohne Erde – meist in einem Beutel – angeboten werden.

Die richtige Sorte auswählen

Gut zu überlegen ist, wie viel Platz der neue Obstbaum im Garten einnehmen soll. Besonders im Kleingarten. Einige Sorten können hoch und ausladend werden. Wer wenig Platz hat, kann sich für Spalierobst entscheiden, niedrigwüchsige Sorten wachsen sogar gut im Kübel.

Für die Herbstpflanzung eignen sich Obstbäume wie:

  • Apfelbäume
  • Kirschbäume
  • Pflaumen
  • Birnbäume
  • Quitten

Viele Obstbäume benötigen andere Obstbäume in ihrer Nähe, damit sie Früchte bilden. Diese Bestäuber können auf dem eigenen Grundstück oder in der Nachbarschaft wachsen. Gibt es keinen Bestäuber, sollte man sich für eine sogenannte selbstfruchtbare Sorte entscheiden. Außerdem sollte sich an dem Baum ein kleiner Gesundheitspass befinden.

Der Baum sollte nicht tiefer als der Wurzelballen gepflanzt werden. Meistens hat er eine Veredelungsstelle. Das ist die etwas dickliche Stelle im unteren Bereich des Stamms. Sie muss oberhalb des Pflanzlochs liegen. Der Obstbaum besteht nämlich eigentlich aus zwei Pflanzen, die miteinander verwachsen sind. Oberhalb der Veredelungsstelle wächst zum Beispiel ein Apfelbaum. Unterhalb der Veredelungsstelle befindet sich ein schwachwüchsiger Baum. So soll erreicht werden, dass der Apfelbaum nicht so hoch wächst. Wird ein Baum zu tief gepflanzt, besteht die Gefahr, dass er Wurzeln an der Veredelungsstelle bildet, schnell nach oben wächst und sehr hoch wird.