Gartentipp des Monats

Die Grüne Reiswanze

Die Grüne Reiswanze

Ende August wurden sie gesichtet an den Bohnenpflanzen von Gartenfreund Martin Schachinger. Sogenannte Nymphen im dritten Stadium ihrer Entwicklung. Hübsch anzusehen, schwarz mit Pünktchen, verursachen sie jedoch schon in diesem frühen Stadium Schäden. Sie durchlaufen nach dem Gelege 5 Nymphenstadien, die optisch variieren, und enden als braune, unauffällige Wanzen und versuchen zu überwintern.

Die Grüne Reiswanze ist eine Wanze, die mit Vorliebe Hülsenfrüchte, aber auch zahlreiche andere Gemüse- und Obstpflanzen befällt. Sie saugen an den Früchten, wodurch es zu Fleckenbildung und Deformationen kommt, und die Früchte können vorzeitig abfallen. Das Weibchen legt ihre zuerst gelblichen und später rot gefärbten Eier in Gelegen auf der Blattunterseite ab. Wanzen sind gesellige Tierchen und man findet sie gruppenweise auf den Pflanzen an. Im Herbst verlassen sie ihre Wirtspflanzen um sich Winterquartiere zu suchen. Gerne in Gebäuden oder Bodenstreu.

Ursprünglich war die Grüne Reiswanze im Mittelmeerraum verbreitet, durch die Klimaerwärmung erweitert sie ihr Nahrungsgebiet immer weiter Richtung Norden.